Von:
Wolfgang Reinbold

e-rassismus.de

Wer nicht so ist wie wir, der ist minderwertig. Das ist der Grundsatz des Rassisten. Wer eine andere Hautfarbe hat, wer aus einem anderen Volk stammt, wer anders aussieht als wir, der ist es nicht wert, als Mensch behandelt zu werden. Unsere „Rasse“ ist die einzig wahre, wir haben das Recht zu herrschen, die Anderen sind unsere Sklaven.

Die Angst vor dem Fremden ist ein Gefühl, das zum Menschsein hinzugehört. Jedes Kind hat eine Zeit, in der es „fremdelt“. Der bloße Anblick eines fremden Mannes genügt und es gerät in Panik. Vertrauen hat es nur in die, die es kennt: Mama und Papa und die Geschwister.

Rassismus ist Fremdeln unter Erwachsenen. Ein untrügliches Zeichen einer unreifen Kultur, die sich aggressiv weigert, das zu lernen, was jedes Kind in den ersten Jahren lernt: dass auch Fremde freundliche Menschen sein können, dass ich auch Anderen vertrauen kann.

In Deutschland haben wir seit dem Ende des 2. Weltkriegs eine Rechtsordnung, die den Rassismus entschlossen hinter sich lässt. „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“, heißt es in Paragraph 3 unseres Grundgesetzes. „Niemand darf wegen seiner Rasse benachteiligt oder bevorzugt werden.“

Damit ist nach vielen Irrungen und den Gräueltaten der Nazizeit zu geltendem Recht geworden, was Jesus in der Geschichte vom barmherzigen Samariter gelehrt hat: Wir Menschen sind untereinander „Nächste“, gleich welche Herkunft, Hautfarbe und Religion wir haben (Lukasevangelium 10,29–37).